Home

TTG 207 on Tour – Norddeutsche in Berlin wenig Licht viel Schatten

Geschrieben von Bosse Müller
31.01.2017

Bereits am Freitag machten sich 7 TTG´Kids und Betreuer auf nach Berlin.Wir wollten perfekt vorbereitet sein und reisten bereits am Freitag an.Nach einer kurzen Trainingseinheit am Austragungsort der Norddeutschen und einem kleinen Abstecher zum Italiener ging es für alle frühzeitig ins Bett.Schließlich wollten am Samstag alle ausgeruht in ihre Matches gehen.

Tim Jensen – nach einem 3:0 Auftaktsieg folgte leider eine unglückliche 2:3 Niederlage gegen Trumpler. Tim konnte hier leider eine 8:5 Führung im 5. Satz nicht nach Hause bringen.Auch das letzte Gruppenspiel war ein hartes Stück Arbeit. Er kam aber zu einem 3:2 Sieg. Tim qualifizierte sich damit als Gruppenzweiter für die KO-Runde am Sonntag.

Julius Maczeyzik – bei Julius fiel der Gruppenkopf aus. Er hatte daher relativ leichtes Spiel in allen Gruppenspielen und sicherte sich Platz eins in der Gruppe

Romeo Beecken – Romeo sollte etwas überregionale Luft schnuppern. Er darf ja noch zwei weitere Jahre bei den Norddeutschen starten. Er schlug sich in allen Spielen gut. Es fehlte aber jeweils noch ein bisschen an Erfahrung um hier einen Sieg einzufahren.

Till Cassens – nach einem lockeren Auftaktsieg, dachte Till wohl es geht so weiter. Lag dann im 2. Spiel recht schnell mit 0:2 gegen Paap zurück. Kämpfte sich wieder zurück und drehte im 5. Satz auch noch einen 4:7 Rückstand.Im letzten Spiel verlor Till dann leider mit 13:15 im 5. Satz gegen Nick Flasche. Ein super Spiel der beiden Jungs mit dem glücklicheren Ende für den Berliner. Als Gruppenzweiter qualifizierte Till sich für die KO-Runde.

Tim Bremer – nach einer tollen Hamburger Meisterschaft, hatte Tim sich die Nominierung zu den Norddeutschen Meisterschaften verdient. Nach den Spielen gegen Dietrich und Pulmann (beide Oberliga) in denen Tim leider immer erst im 3. Satz so richtig auf Touren kam, konnte er im letzten Spiel noch einen Sieg verbuchen.

Antonia Nitz – Genau wie Romeo, darf Antonia auch noch zwei weitere Jahre bei den Schülerinnen starten und gehört damit zu den jüngeren im Feld. Im ersten Spiel gegen Schüler konnte Toni gut mithalten. Es fehlte hier an Kleinigkeiten um die Gegnerin noch ein wenig mehr zu ärgern. Im zweiten Spiel konnte Toni gegen eine Noppenspielerin aus Brandenburg leider wenig ausrichten. Sie kam hier überhaupt nicht ins Spiel. Im letzten Gruppenspiel konnte Toni dann verdientermaßen einen Sieg einfahren.

Stella Wonschik – Stella erwischte am Samstag einen sehr guten Tag. Musste zwar der Gruppenfavoritin Baltus im ersten Spiel zum Sieg gratulieren, konnte danach aber zwei Siege einfahren und qualifizierte sich damit für die KO-Runde. Ein toller Erfolg, da auch Stella noch zwei weitere Jahre Schülerinnen spielen darf.

Am Samstag lief alles einigermaßen nach Plan. Große negative Überraschungen blieben für uns aus. Die Jungs und Mädels waren alle sehr fokussiert was für den Sonntag hoffen ließ. Was allerdings am Sonntagvormittag geschah, hätte keiner für möglich gehalten.

Zuerst musste das favorisierte und gesetzte Doppel Tim / Julius bei den Schülern im Viertelfinale völlig chancenlos die Segel streichen. Die beiden kriegten nie Zugriff auf das Spiel. Sehr bitter.Keine halbe Stunde später war dann auch das gesetzte Doppel Till / Marten im Viertelfinale mit 0:3 gegen Meder / Rother raus.Damit waren zwei gute Medaillenchancen für uns dahin.

Tim Bremer konnte leider kein Doppel spielen, da sich sein Partner Nisse Thüne am Vortag verletzt hatte.

Bei den Schülerinnen konnten Stella / Toni ihr erstes Spiel gegen zwei Mädels aus Mecklenburg-Vorpommern siegreich gestalten. Im Viertelfinale war für die beiden dann allerdings gegen das favorisierte Doppel Schüler / Steenbuck Schluss.

Romeo spielte mit Fynn Nierhoff vom ETV. Die beiden konnten ihr Achtelfinalspiel mit 3:0 gewinnen. Bei 1:1 nach Sätzen im Viertelfinale gegen das an Position eins gesetzte Doppel Voßkühler / Kanan hatten die beiden Jungs mehrere Satzbälle. Diese konnten sie leider nicht verwandeln und verloren am Ende mit 1:3. Ein tolles Doppel der beiden Jungs.

Jetzt startete das Einzel. Das Viertelfinale sollte erstmal für alle das Ziel sein. Danach geht`s dann um die Plätze für die Deutsche Meisterschaft und um die Medaillen bei der Norddeutschen.

Julius spielte gegen Kanan aus Berlin und war hier eigentlich deutlicher Favorit. Julius fand nie zu seinem Spiel. Ihm gelang fast gar nichts und verlor am Ende völlig überraschend 0:3.Am Nebentisch kämpfte Tim gegen Westphal aus Schleswig-Holstein. Ein sehr enges Spiel, dass Tim leider im 5. Satz verlor. Auch hier war Tim eigentlich leicht favorisiert.Die beiden Jungs hatten sich so viel mehr vorgenommen und dann war im Achtelfinale Schluss. Sehr bitter.

Besser machte es hier Stella. Sie konnte im Achtelfinale Haupt mit 3:2 schlagen. Musste dann allerdings im Viertelfinale der Spielerin Schön mit 3:0 gratulieren. Sie hatte nun allerdings noch die Chance über die Quali-Runde sich noch für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Im Halbfinale traf sie auf die Noppenspielerin an der Toni bereits am Vortag verzweifelt war. Auch Stella hat leider keine Mittel gegen die Noppe und musste ihrer Gegnerin gratulieren.

Till gewann gegen Til Puhlmann aus Mecklenburg-Vorpommern im Achtelfinale 3:1. Im Viertelfinale stand ihm dann mit Leo Schultz (Schleswig-Holstein) ein Regionalligaspieler gegenüber. Nach 1:0 Satzführung konnte Till leider in einem hochklassigen Spiel jeweils eine 5:1 Führung im zweiten und dritten Satz nicht nutzen und musste Leo zum Schluss gratulieren. Sehr schade. Ein bisschen bitterer Verlauf für Till. Hätte er am Samstag das enge Match im letzten Gruppenspiel für sich entscheiden können, wäre der Weg zur Deutschen Meisterschaft deutlich einfacher gewesen.

Kopf hoch Jungs und Mädels. Es kommen auch wieder bessere Tage. Bei weiterhin so viel Engagement beim Training werden die NEM 2018 wieder ordentlich gerockt.

» Zurück
Kommende Spiele der 1. Herren
Sa, 13.10 - 16.15 Uhr
SV Bolzum – TTG 207
~ auswärts ~

So, 14.10 - 13.00 Uhr
Salzgitter – TTG 207
~ auswärts ~
Mit freundlicher Unterstützung von
Physiotherapie Raphael Schulz
Flor
Rio Grande
Butterfly